Registrieren  

Liebe Mitarbeiter, Übungsleiter, Spieler, Eltern und Fans der SG,

bitte registriert euch einmalig, um auf den internen Bereich der Website zugreifen zu können!

Ihr erhaltet dann nach der Anmeldung mehr Informationen, die nur für die Südpfalz Tiger zugänglich sind.

Hier registrieren (falls noch nicht geschehen)

   

Anmelden  

   

Wer ist online  

Aktuell sind 70 Gäste und keine Mitglieder online

   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   

Stammvereine  

Wir bedanken uns sehr herzlich bei unseren Stammvereinen für ihr Vertrauen in uns!

   
   
   
   
   

Kooperationspartner  

Wir bedanken uns sehr herzlich bei unseren Kooperationspartnern für die gute Zusammenarbeit!

   
   
   

Werbepartner  

Wir bedanken uns sehr herzlich bei all unseren Werbepartnern für die Unterstützung!

   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   

D2: Nach schwachem Start erst in Schlussphase Sieg eingefahren

Details

Südpfalz Tiger Damen 2 - SC Bobenheim/Roxheim 32:24 (11:10)

Am vergangenen Samstag empfang unsere zweite Damenmannschaft den SC Bobenheim/Roxheim und konnte dabei erst in der letzten viertel Stunde überzeugen. Wenn auch der Gegner auf dem letzten Tabellenplatz steht, war klar, dass der Punktgewinn kein Selbstläufer werden würde. Bereits im Hinspiel tat man sich sehr schwer mit der doch recht defensiven Spielweise des SC. Auch dieses mal gelang es der Süpfalztigerladies nicht der Partie den eigenen Stempel aufzudrücken, sodass man sich zu sehr der Spielweise der Gäste anpasste.

Auffallend schwach und träge startete die Partie und so kam es, dass in den ersten 6 Spielminuten auf beiden Seiten kein Treffer erzielt wurde. Die Tigerladies taten sich wie erwartet schwer gegen die defensive Abwehrreihe des SC. Die eigene Abwehr stand kompakt und Tessi Schmitt, die im Tor begann hielt gut, sodass man wenigstens Gegentore der Gäste vermeiden konnte. Jedoch gelang auch den Gastgeberinnen kein erfolgreicher Abschluss. Erst zu Beginn der 7. Minute gelang Theresa Prinz der erste Treffer für die Tigerladies. Ohne Druck und zu langsam spielte man nach vorne. Auch das schnelle Spiel über die erste oder zweite Welle ließ auf sich warten und so passte man sich dem Tempo der Gäste an. Wieder schlichen sich zu viele technische Fehler und Ungenauigkeiten im Abschluss ein, sodass die Gäste sogar in Führung gingen. Lynn Bleh gelang zwar der Ausgleich zum 4:4 (18. Min.), dennoch konnte der SC im Anschluss auf zwei Tore davon ziehen. Nach einem Team-Timeout, genommen durch Tigertrainerin Manuela Bast, gelang Anna Hick  in der 23. Minute der erste Führungstreffer für die SG. Bis zur Halbzeitpause verlief das Spiel nun überwiegend ausgeglichen. Zwar konnten die Tigerladies immer wieder die Führung markieren, doch gelang den Gästen im Anschluss stets der Ausgleich. So ging es dann beim stand von 11:10 in die Kabinen.

Mit der Abwehrarbeit war die Trainerin der Gastgeberinnen über weite Strecken zufrieden, doch musste man vor allem im druckvollen Tempospiel eine große Schippe zulegen. Konditionell sollten die Tigerladies, durch die doch eher behäbige erste Hälfte, schließlich noch etwas Luft nach oben haben.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich an der Spielweise der Heimmannschaft allerdings nur wenig. Immer noch schien es, als ob sie mit angezogener Handbremse auf dem Feld stünden. Die nächsten Minuten verliefen nun ähnlich derer vor dem Seitenwechsel. Die Südpfalztiger markierten ein um das andere Mal die Führung und Bobenheim glich aus. Eine Auszeit, genommen durch den Gästetrainer brachte dann die lang ersehnte Wende.

Ab der 46. Spielminute besannen sich die Mädels auf ihre Vorsätze und ihr Können. Jetzt drehten die Tigerladies nochmals auf und brachten nun endlich ihr Tempospiel auf die Platte. So waren es Kim Reichling (23:20) und Lisa Benz, welche gleich doppelt traf, die die Südpfalztigerladies erstmals 5 Tore in Führung brachten. Die Defensive um Torfrau Cate Borger stand nun stabil und konnte die Gäste immer öfter zu Fehlern zwingen und Bälle erobern. Dann schlug vor allem Anna Hick zu und lief die lang ersehnten Gegenstöße. Lynn, Lina und Theresa reihten sich in die Trefferserie mit ein und so konnte man sich nun endlich deutlicher absetzen. In der Abwehr ließ man ab dann nur noch 4 Treffer zu, traf selbst jedoch gleich 11 mal und somit genau so oft, wie in der gesamten ersten Halbzeit des Spiels.

Glücklicherweise konnten sich die Mädels aus der Lethargie der ersten 45 Minuten befreien und haben dabei wieder einmal ihren Siegeswillen bewiesen. So gewannen unsere Damen 2 am Ende mit 32:24. Auch wenn das Ergebnis, gemessen am Spielverlauf doch etwas hoch ausfiel, so bewiesen die Tigerladies, dass sie auch bei einer überwiegend schwachen Leistung noch die Kurve bekommen können und behalten die zwei Punkte verdient in heimischer Halle.

 Die nächsten beiden Wochen hat unsere zweite Damenmannschaft spielfrei uns startet wieder am 01. März zu Gast bei der HSG Mutterstadt/Ruchheim. Anpfiff ist um 18 Uhr in der TVR-Sporthalle. Die Mädels freuen sich auf eure Unterstützung.

Es spielten und trafen für die Südpfalztigerladies:
Tessi Schmitt, Cate Borger (beide Tor), Lynn Bleh (7/1), Anna Hick (6), Jana Dörr, Meike Höhl (1), Kim Reichling (3), Jana Benz (3/3), Lisa Benz (2), Lina Reichling (2), Daniela Jennewein (3), Michelle Orth, Theresa Prinz (5/1)

D2: Auswärts Unentschieden erkämpft

Details

HSG Lingenfeld/Schwegenheim - Südpfalz Tiger Damen 2 22:22 (11:11)

Nach einem hart umkämpften Spiel trennten sich unsere Damen 2 am Sonntagabend mit einem 19:19 (11:11) Unentschieden von der HSG Lingenfeld/Schwegenheim 1.
Die Mädels starteten zunächst gut in die Partie und konnten auch nach einigen Minuten in Führung gehen (0:2, 4. Minute). In der Abwehr stand die Mannschaft von Manu Bast geschlossen und hierdurch konnten immer wieder Ballgewinne verzeichnet werden. Auch im Angriff gelang es die gegnerische Defensive in Bewegung zu bringen, sodass man einige schöne Torchancen erspielte. Dennoch konnte Lingenfeld sich bis zur 14. Spielminute auf 6:3 absetzen. Dies lag auch daran, dass man in dieser Phase zu viele Chancen liegen ließ oder durch ungenaues Passspiel erst gar nicht zum Abschluss kam. Zu zwanghaft versuchte man zwischenzeitlich über die erste oder zweite Welle zum Tor zu kommen, doch zu oft verlor man den Ball durch überhastete Zuspiele. Glücklicherweise sah das Spiel der Gastgeberinnen ähnlich aus und die Partie war von vielen technischen Fehlern beider Mannschaften geprägt. Dementsprechend gelang es keinem Team sich bis zur Halbzeit abzusetzen und durch Tore von Kim Reichling und Mona Kästel konnte in der 23. Spielminute der erneute Ausgleich zum 9:9 erzielt werden. Die Minuten bis zur Halbzeitpause gestalteten sich ähnlich, sodass bei einem Stand von 11:11 die Seiten gewechselt wurden.
Die Vielzahl der technischen Fehler musste man dringend reduzieren und beim Abschluss wollte man von nun an geduldiger sein. Wieder einmal war es das eigene Angriffsspiel, bei dem sich die Tigerladies schwer taten.

In der zweiten Halbzeit der Partie zeigte sich der Kampfgeist beider Mannschaften. Auch wenn es keinem Team gelang die Fehler abzustellen und ein handballerisch schönes Spiel zu zeigen, wurde jedes Tor und jede Aktion hart umkämpft. Dies äußerte sich leider in einer fortan sehr körperbetonten Spielweise, welcher von unparteiischer Seite nur bedingt Einhalt geboten wurde. In der Abwehr stand man nun noch etwas kompakter als in der ersten Spielzeit, sodass man in der zweiten Hälfte lediglich nur acht Gegentreffer zuließ. Allerdings gelangen den Tigerladies im Angriffsspiel nur ebenso viele Treffer wie der HSG. Man schaffte es nicht wirklich die Vorsätze aus der Kabine umzusetzen und die Fehler aus den ersten 30 Minuten abzustellen. Vom Spielverlauf veränderte sich kaum etwas und die Partie verlief weiter ausgeglichen, wobei die Gastgeberinnen immer eine Nasenspitze voraus waren. In der 44. Spielminute schafften es die Gäste eine zwei Tore Führung zu erspielen, doch durch Treffer von Jana Benz und Lynn Bleh konnte man bis zur 49. Minute erneut den Ausgleichstreffer erzielen (16:16). In dieser Phase war auch Tessi Schmitt im Tor eine wichtige Stütze für ihre Mannschaft. Sie hielt bereits zwei Strafwürfe und vereitelte in dieser Phase Chancen, bei denen die HSG frei vom Kreis zum Wurf kam. Die letzten Minuten sollten nochmal besonders spannend werden. 40 Sekunden vor Schluss gelang den Gästen der Führungstreffer zum 19:18 und Trainerin Manu Bast nahm daraufhin die Auszeit. Durch ein gutes Zusammenspiel und ein beherzten Zug zum Tor gelang es Mona Kästel den wichtigen Ausgleichstreffer 20 Sekunden vor Spielende unterzubringen. Lingenfeld war daraufhin nochmal im Angriff und zeigte sich fair, als der Schiedsrichter die Glocke zum Spielende nicht hörte. Die Gäste verzichteten auf einen vom Schiedsrichter gegebenen direkten Freiwurf und so trennten sich beide Mannschaften bei einem gerechten unentschieden.

Am Samstag empfängt unsere zweite Damenmannschaft den SC Bobenheim-Roxheim um 16.00 Uhr in der Spiegelbachhalle. Mit dem SC empfängt unsere D2 keinen leichten Gegner, denn dieser hat im Hinspiel gezeigt, dass er ungeachtet seines Tabellenplatzes in keinster Weise unterschätzt werden darf.

Es spielten und trafen für die Südpfalztigerladies:
Theresa Schmitt (Tor), Michelle Orth (1), Lynn Bleh (4), Jana Dörr, Jana Benz (5/3), Kim Reichling (4), Eva Hammann, Lisa Benz, Mona Kästel (4), Theresa Prinz (1), Carolin Gebhardt, Daniela Jennewein, Theresa Schmitt

D2: Die nächsten wichtige Punkte in heimischer Halle gesichert

Details

Südpfalz Tiger Damen 2 - HSG Trifels 28:23 (15:13)

Am vergangenen Samstagnachmittag trat die zweite Damenmannschaft der Südpfalztigerladies in Kuhardt gegen die HSG Trifels an. Die HSG absolvierte an diesem Tag ihr erstes Spiel unter ihrem neuen Trainer. Das Hinspiel konnten die Mädels aus Annweiler für sich entscheiden und die Ladies der Südpfalztiger wollten dies auf jeden Fall wieder gut machen.

Das Spiel begann in den ersten Minuten ausgeglichen, ehe die Gäste durch einen 7-Meter erstmals auf zwei Tore davon ziehen konnten (3:5, 9. Spielminute). Durch Tore von Lynn, Lisa und Meike blieben die Ladies jedoch auf Schlagdistanz und verkürzten den Abstand in dieser Phase immer wieder, ehe Jana Dörr in der 18. Spielminute der Ausgleich zum 9:9 gelang. Noch einmal konnte die HSG in dieser Spielphase auf ein Tor davon ziehen. Doch dann übernahmen die Südpalztigerladies die Oberhand und zogen durch konsequente Abwehrarbeit und schnellem Spiel nach vorne auf 14:10 (24. Minute). Die HSG nahm daraufhin eine Auszeit und konnte in den folgenden Spielminuten der ersten Hälfte den Abstand wieder auf zwei Tore verkürzen. Bei einem Spielstand von 15:13 für die Gastgeberinnen ging man in die Pause.

In der Kabine wurde vor allem die Abwehrarbeit angesprochen. In der ersten Hälfte verlor man zu viele Einsgegeneins-Aktionen und stand dann meist alleine, sodass die Gegner zu einfach in zentralen Poaitionen zum Abschluss kamen. Hier musste man noch entschlossener und konsequenter agieren. Nur so würde es Gelingen den Spielfluss der Gegner zu unterbinden und sie zu Fehlern zu zwingen. Im Angriffsspiel wollte man an die erste Hälfte anknüpfen, 15 Treffer waren durchaus eine gute Leistung, wenn auch gegen Ende einige unsaubere Abschlüsse nicht den Weg ins Tor fanden. Hier war vor allem die Geduld der Schützinnen gefragt.

Zu Beginn der zweiten Hälfte waren die Mädels der 2. Mannschaft weiterhin hellwach und konnten durch Tore von Michelle und Theresa den alten Abstand von vier Toren wieder herstellen (18:14, 38. Minute). Vor allem die Abwehrarbeit sollte in dieser Phase belohnt werden und auch Cate Borger im Tor parierte in dieser Phase wichtige Würfe. Doch dass das Spiel noch nicht vorbei ist, merkten die Mädels schnell. Fehler schlichen sich ein und Unkonzentriertheiten führten dazu, dass die Gäste in den folgenden vier Minuten auf ein Tor herankamen und in der 46. Minute sogar den Ausgleichstreffer erzielen konnten. 15 Minuten vor Spielende war die Partie demnach wieder offen und bis zur 50. Spielminute schaffte es keine Mannschaft sich erneut abzusetzen (22:22). Glücklicherweise waren es in der Schlussphase die Südpfalztigerladies, die das Spiel dann noch für sich entscheiden konnten. Durch drei schöne Treffer von Anna Hick, die in dieser Phase oft den Weg zum Kreis suchte und durch schöne Anspiele ihrer Mitspielerinnen immer wieder zu Torchancen kam, zogen die Ladies erneut auf drei Tore davon (26:23, 58. Minute). Der HSG sollte in dieser Phase im Angriff wenig gelingen und so waren es letztendlich Theresa und Lynn, die die beiden Treffer zum 28:23 Endstand markierten.

Am kommenden Sonntag spielen die Damen 2 bei der punktgleichen HSG Lingenfeld/Schwegenheim. Im Hinspiel trennte man sich dank eines mit der Schlusssirene verwandelten Strafwurfes unentschieden. Auch hier gilt es an die Leistung vom vergangenen Wochenende anzuknüpfen und 60 Minuten konzentriert zu spielen, um die Punkte mit nach Hause nehmen zu können. Anpfiff ist um 18.00 Uhr in der Gymnasiumhalle in Germersheim.

Es spielten und trafen für die Südpfalztiger:

Cate Borger und Tessi Schmitt (beide Tor), Lynn Bleh (4), Daniela Jennewein (2), Jana Dörr (3), Meike Höhl (3), Kim Reichling (1), Jana Benz (6/4), Lisa Benz (1), Anna Hick (3), Simone Gierschner, Michelle Orth (2), Theresa Prinz (3/2)

D2: Auswärtssieg dank starker Abwehrleistung

Details

VTV Mundenheim 2 - Südpfalz Tiger Damen 2 19:27 (8:10)

Unsere zweite Damenmannschaft siegte am Sonntagnachmittag mit einer stabilen Defensive und einer starken zweiten Hälfte in Mundenheim und sicherte sich so wichtige Punkte.

Die Mädels kamen gut ins Spiel und konnten zu Beginn eine schnelle 1:4 Führung durch drei Treffer von Jana Benz markieren, sodass die Gastgeberinnen bereits nach 10 gespielten Minuten ihre Auszeit nahmen. Diese verfehlte ihren Zweck nicht und dem VTV gelang kurz darauf der Ausgleich (5:5). Die Abwehr stand soweit gut und die Mundenheimerinnen konnten oft ins Zeitspiel gezwungen werden. Jedoch tat man sich im Angriffsspiel noch schwer. Zu schnell und unvorbereitet wurde abgeschlossen oder Anspiele an den Kreis gesucht. Hinzu kamen noch einige technische Fehler, sodass sich das Spiel weitgehend ausgeglichen gestaltete. Kurz vor dem Halbzeitpfiff nahm dann auch Tigertrainerin Manu Bast das Team-Timeout, ebenfalls mit gewünschtem Erfolg. Meike Silaghi warf das 8:10 und man konnte mit einer Zwei-Tore-Führung in die Kabine gehen.
In der Defensive wollte man weiter so konsequent arbeiten, denn 8 Gegentreffer waren in 30 Minuten eine durchaus gute Quote. Doch im Angriffsspiel musste man noch mehr Gas geben. Bereits in der ersten Hälfte zeigten die Mädels, dass sie zu guten Chancen kamen, wenn sie druckvoll und geduldig spielten und den Weg zum Tor suchten. Doch auch in der ersten und zweiten Welle konnte und wollte man noch eine Schippe drauf legen.
Dies gelang dann auch direkt mit Anpfiff. Hellwach starteten die Tigerladies in die zweite Halbzeit. Durch Paraden von Cate Borger, sowie jeweils zwei Treffer von Lynn Bleh und Theresa Prinz zog man auf 5 Tore davon. Erst in der 35. Spielminute trafen die Gastgeberinnen zum ersten Mal. Jana Benz markierte im Anschluss per Strafwurf sogar die Sechs-Tore-Führung. Dieser Vorsprung war nun wichtig, denn es folgte ein Durchhänger der Tigerladies. Gleich zwei Mal spielte man in Unterzahl, in der Abwehr stimmte das Timing nicht mehr, im Angriff schlichen sich Unkonzentriertheiten und damit Fehlwürfe und Fehlpässe ein. So konnten sich die Mundenheimerinnen in der 43. Spielminute auf drei Tore rantasten (13;16). Weitere zwei Zeitstrafen musste man kompensieren und so blieb es die nächsten 10 Minuten bei einer steten 3-4 Toren Führung. Die Kräfte der Gastgeberinnen schienen nun etwas zu schwinden und die Tigerladies drehten in den letzten Spielminuten noch einmal auf und zogen davon. In den letzten Sekunden gelang Cate Borger nach einer Parade noch ein sehenswerter Pass zum Tempogegenstoß, der mit der Schlusssirene zum 19:27 Endstand verwandelt werden konnte.
Vor allem der gelungene Start in die zweite Halbzeit verschaffte den Mädels den nötigen Puffer, sodass ihnen diesmal eine Schwächephase nicht den Sieg kostete. Durch eine gute Abwehrarbeit und eine stark aufgelegte Cate Borger im Tor, die an diesem Spieltag ein wichtiger Rückhalt war, schaffte man es in der zweiten Spielzeit die Gegentrefferquote der ersten Hälfte weiterzuführen. Ein Dankeschön an dieser Stelle noch an Meike Silaghi, die aushalf und nicht unwesentlich zu dieser Defensivleistung beigetragen hatte. Wenn auch das Endergebnis recht deutlich ausfiel, müssen die Mädels besonders im Angriff noch konzentrierter und überlegter agieren. Auch bei der Torausbeute ist durchaus noch Luft nach oben.

Am kommenden Wochenende ist die HSG Trifels zu Gast in der Rheinberghalle. Gespielt wird am Samstag um 16 Uhr in Kuhardt. Im Anschluss spielen um 18 Uhr unsere Damen 1, welche die HF Köllertal empfangen. Die Mannschaften freuen sich auf eure Unterstützung.

Es spielten und trafen für die Südpfalztigerladies:
Cate Borger, Theresa Schmitt (beide Tor), Lynn Bleh (3/1), Jana Dörr, Meike Höhl (3), Jana Benz (9/3), Eva Hammann, Lisa Benz, Mona Kästel, Meike Silaghi (6), Michelle Orth (1),  Theresa Prinz (5/1)

H2: Auftaktsieg im neuen Jahr

Details

TuS Neuhofen – Südpfalz Tiger Herren 2 22:29 (11:12)

Am Sonntagabend reiste die 2. Garnitur der Südpfalz Tiger Herren nach Neuhofen mit dem Ziel, 2 Punkte aus der Rehbachhalle zu entführen. Dieses Ziel sollte dann auch auf Grund einer starken Abwehr und Torhüterleistung in Erfüllung gehen.

Nach anfänglichem Abtasten dauerte es bis zur 4. Spielminute, bis Dennis Steck das 1. Tor des Spiels warf und das Spiel an Fahrt gewann. Die offene 3-2-1 Abwehr agierte stark, hielt die Rückraumschützen des TuS Neuhofen auf Abstand und zwang den Gegner zu vielen Einzelaktionen. Durch eigene Abschlussschwächen im Angriff blieb das Spiel aber ausgeglichen und keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen (4:4, 7:7, 11:11). 40 Sekunden vor dem Halbzeitpfiff und Ballbesitz für die Tiger, wurde in der Auszeit der letzte Spielzug besprochen. Durch die gute Übersicht von Sebastian Geis wurde der Ball zum freien Luca Faath weitergeleitet, der zum 11:12 Pausenstand traf.

Mit diesem Momentum gingen die Tiger auch wieder motiviert in die 2. Halbzeit und konnten sich mit 2 Toren, (Steck, Schäfer) und einen gehaltenen 7m des gut aufgelegten Kevin Bentz auf 11:14 leicht absetzten. Wiederum gelang es Neuhofen, auszugleichen (14:14, 16:16) und das Spiel blieb weiterhin offen. Die Abwehr agierte weiterhin sehr gut und Moritz Schöllhorn gelang es sogar das ein und andere Mal einen Ball abzufangen und selbst zum Konter zu gehen oder seine Mitspieler zu bedienen. In der 50. Spielminute beim Stand von 19:21 schwor Trainer Hilzendegen nochmals für die Schlussphase ein, was Wirkung zeigte. Direkt nach der Auszeit erhöhte Denis Steimer auf 19:22 und leitete die stärkste Phase der Tiger ein. Kevin Bentz im Tor konnte in dieser Zeit mehrere freie Wurfmöglichkeiten der Neuhofener vereiteln und das schnelle Spiel einleiten. Durch Tore von Geis (1x), Steck (2x) und Schöllhorn (4x) konnte der Vorsprung auf 7 Tore zum Endergebnis von 22:29 ausgebaut werden. Joel Götz kam 2 Minuten vor Schluss für einen 7m ins Tor, welchen er leider nicht halten konnte. Aber im Gegenzug zeichnete auch er sich im nächsten Angriff der Neuhofener aus, hielt einen Konter und reihte sich in die gute Torhüterleistung ein.

Ein großes Lob geht in diesem Spiel an die offensive 3-2-1 Abwehr, angeführt von Arne Schäfer und Moritz Schöllhorn, welche die gegnerischen Angreifer immer wieder zur Verzweiflung brachte. Zudem behielt die Mannschaft über das ganze Spiel hinweg die Nerven und ließ sich nicht zu überhasteten Abschlüssen zwingen. Ein Dank geht auch an Dennis Steck und Denis Steimer, die sich bereit erklärt haben, die Mannschaft zu unterstützen und sich ohne Probleme eingefügt haben.

Gespielt haben: Bentz, Götz (beide Tor), Geis (1), Hesse (1), Schöllhorn (10/2), Steimer (3), Schäfer (3/1), Steck (4), Kropf, Scheick (2), Faath (5), Kassab

D2: Gelungener Rückrundenstart

Details
Südpfalz Tiger Damen 2 - HR Göllheim/Eisenberg/Asselheim/Kindenheim 32:25 (18:11)

Unsere zweite Damenmannschaft sicherte sich am Samstagabend durch eine starke erste Hälfte ihre ersten beiden Punkte der Rückrunde. Anders wie im Hinspiel und gegen Mundenheim durfte man nicht erneut den Start in die Partie verschlafen und musste von Anfang an hellwach sein. Auch die Torausbeute, vor allem vom 7-Meterpunkt musste sich im Vergleich zu letzter Woche steigern. Beides sollte an diesem Spieltag gelingen.
 
Schnell lag man 3:1 in Führung, dennoch blieben die Gäste bis zum 10:8 in der 18. Spielminute in Schlagdistanz. Diese zu Beginn erspielte 2-Tore-Führung konnte man das ganze Spiel über halten. In der Abwehr stand man oft gut, reagierte allerdings häufig doch noch einen Bruchteil zu spät. Vor allem im Angriff zeigte sich aber eine deutliche Leistungssteigerung zur vergangenen Woche. Die Mädels spielten ihre Auslösehandlungen konsequent und druckvoll aus und kamen so immer wieder zu Torchancen oder waren nur noch regelwidrig zu stoppen. Gegen Ende der ersten Hälfte stabilisierte sich die Abwehr dann mehr und mehr und auch Cate Borger im Tor hielt einige wichtige Bälle. Durch Ballgewinne in der Defensive gelangen dann auch einfache Tore über die zweite Welle. So gelang es den Tigerladies sich bis zum Ende der ersten Hälfte nach Treffern von Lynn Bleh und Theresa Prinz mit 7 Toren abzusetzen.
 
Mit diesem wichtigen Polster ging man in die Kabine, wohl wissend, dass dies dennoch kein Selbstläufer werden würde und man weiterhin die Konzentration hoch halten müsse. Denn auch die ersten Minuten nach Wiederanpfiff waren bei den Damen 2 häufig eine kritische Phase. Doch diesen 'Durchhänger' konnten die Mädels vermeiden und hielten die Gäste aus Göllheim weiter auf Abstand. Besonders im Einsgegeneins war der Rückraum der Tigerladies kaum zu halten und kam so immer wieder zu Toren oder Strafwürfen. In der 47. Spielminute gelang dann Mona Kästel die erstmalige 10-Tore-Führung (27:17), welche einige Minuten später durch einen verwandelten Strafwurf von Theresa Prinz sogar auf 11-Tore erhöht wurde (29:18). Vier der letzten fünf Spielminuten musste man dann aufgrund zweier Zeitstrafen in Unterzahl spielen, wodurch es den Gästen noch einmal gelang den Abstand etwas zu verkürzen. Dennoch gingen die Mädels mit einem deutlichen 32:25 Endstand als verdiente Sieger vom Platz und können so mit einem ausgeglichenen Punktekonto in die Winterpause gehen. 

Die Mädels der Damen 2 wünschen alle frohe und besinnliche Weihnachten und freuen sich auf ein paar erholsame Tage zwischen den Jahren.
 
Im neuen Jahr starten die Tigerladies 2 am 12.01. um 16 Uhr bei der TSG Haßloch. 
 
Es spielten und trafen für die Südpfalztigerladies: Cate Borger, Denise Wingerter (beide Tor), Jana Benz, Lynn Bleh (6/1), Anna Hick, Jana Dörr (1), Meike Höhl (1), Eva Hammann, Lisa Benz (2), Mona Kästel (4), Sabine Kern (3), Michelle Orth (4), Theresa Prinz (11/8)

D2: Noch einmal wichtige Punkte eingefahren

Details

Südpfalz Tiger Damen 2 - VTV Mundenheim2 22:20 (9:8)

Im letzten Hinrundenspiel am Samstagabend konnte unsere zweite Damenmannschaft noch einmal wichtige Punkte einfahren. Nach dem überraschenden Sieg gegen den Tabellenführer wollte man den Aufschwung aus der Vorwoche mitnehmen und an die Leistung anknüpfen. Zudem trat man dank einiger Helfer ausnahmsweise mal mit einer gut besetzten Auswechselbank an.

Jedoch verlief der Start der Partie alles andere als geplant. Anders als gegen Wörth, fehlte der starke Verbund in der Defensive und man stand häufig alleine. So kam es, dass die Gegnerinnen der VTV binnen der ersten drei Minuten gleich drei Strafwürfe zugesprochen bekamen und diese auch sicher verwandelten. Im Angriff hingegen scheiterte man nach schön herausgespielten Aktionen mit ungenauen Abschlüssen an der Torfrau und vergab im Gegenzug zwei Chancen vom 7-Meterpunkt. Nach 8 gespielten Minuten lagen die Tigerladies dann 0:5 im Hintertreffen. Doch rappelten sich die Mädels wieder auf und kämpften sich Tor für Tor ran. Nach 24 Minuten gelang durch einen Doppelschlag von Laura Winter zuerst der Ausgleich (7:7) und dann auch der erste Führungstreffer (28. Min 8:8). Noch einmal konnte die VTV ausgleichen, ehe Luisa Jenne den Führungstreffer markierte, mit dem man dann in die Halbzeitpause ging. Um in diesem Spiel punkten zu können musste man in der zweiten Hälfte unbedingt eine Schippe drauf legen und vor allem in der Abwehr konsequenter agieren.

Doch verschlief man den Start ein weiteres Mal und lag nun erneut 10:12 in Rückstand. Nun zeigten de Tigerladies wieder was sie konnten. Vor allem in der Abwehr stand man besser und konnte durch Ballgewinne zu einfachen Toren kommen. Lediglich drei weitere Treffer der Gäste ließ man in der nächsten viertel Stunde zu und ging so durch einen Treffer von Lynn Bleh mit 19:15 in Führung. Zwar kam die VTV in der Schlussphase noch einmal dran, konnten jedoch den Sieg der Südpfalztigerladies nicht mehr ernsthaft gefährden. So siegten die Mädels nach einem sehr durchwachsenen Spiel am Ende mit 22:20.
Die Mannschaft dankt den Spielerinnen für ihre, teils sehr spontane Hilfe am Wochenende.

Am kommenden Samstag steht bereits das erste Rückrundenspiel gegen die HR Göllheim/Eisenberg/Asselheim/Kindenheim an. Das Hinspiel konnten die Tigerlades für sich entscheiden und sie wollen natürlich auch in heimischer Halle die Punkte bei sich behalten.
Doch auch beim letzten Aufeinandertreffen mit dem Gegner hatte man vor allem wegen des verschlafenen Starts ins Spiel zu kämpfen und musste mühevoll wieder aufholen. Wie auch bei der VTV stehen am Wochenende starke Rückraumschützinnen auf dem Feld und man wird auf eine eher defensive, kompakte Abwehr treffen. Die Mädels haben vor allem gegen Wörth gezeigt, was in ihnen steckt und bereits im Hinspiel bewiesen, dass sie gegen die HR punkten können. Hier will man am Samstagabend anknüpfen.
Gespielt wird um 18 Uhr in der Spiegelbachhalle in Bellheim. Die Mädels freuen sich auf zahlreiche Unterstützung.

Es spielten und trafen für die Südpfalztgierladies:
Cate Borger, Theresa Schmitt (beide Tor), Mona Reichling, Lynn Bleh (4), Laura Winter (7/2), Jana Dörr (3), Meike Höhl, Luisa Jenne (2), Eva Hammann, Lisa Benz (4), Mona Kästel (1), Sabine Kern, Michelle Orth (1), Theresa Prinz

D2: Mit geschlossenem Kampfgeist und starker Abwehrleistung Derbysieg eingefahren

Details

Südpfalz Tiger Damen 2 - TV Wörth 18:15 (11:9)

Am vergangenen Samstagabend  besiegte die 2. Mannschaft der Südpfalztigerladies mit einer tollen Mannschaftsleistung überraschenderweise den Tabellenführer des TV 03 Wörth in einem hart umkämpften Spiel mit 18:15.

Das Spiel begann zunächst auf beiden Seiten eher hektisch und torlos. Erst nach 4 Spielminuten konnte Lisa Benz den ersten ihrer fünf Treffer im gegnerischen Tor unterbringen. Doch Wörth konnte den direkten Gegenangriff ebenfalls erfolgreich abschließen. Nach einem weiteren Tor der Gäste zum 1:2 sah Carolin Gebhardt, nach einer sehr fragwürdigen und für alle Zuschauer und Spieler überraschenden Schiedsrichterentscheidung, bereits in der 8. Spielminute die rote Karte. Der sowieso schon dünn besetzte Kader der Ladies musste von nun an auf eine weitere Spielerin verzichten. Bereits beim Warmmachen zeigte sich, dass Simone Gierschner ihre Verletzung noch nicht überstanden hatte und leider noch nicht einsatzfähig war. Bis zur 11. Spielminute zog Wörth auf drei Tore davon (5:2). Doch durch weitere wichtige Treffer von Lisa Benz und Theresa Prinz konnte man den Abstand wieder auf 5:4 verkürzen und vermeiden wie in vergangenen Spielen in eine Schwächephase zu fallen. Stattdessen spielte man weiter konzentriert und heftete sich den Gästen eng an die Fersen. In der 19. Spielminute gelang dann auch der Ausgleichstreffer vom 7-Meter-Punkt (6:6). Mit Blick auf die vergangenen Spiele stand scheinbar eine ausgewechselte Mannschaft auf dem Feld, von Anfang an spürte man den Siegeswillen der Südpfalztigerladies und das sollte sich an diesem Spieltag auszahlen. In der Abwehr stand man kompakt und war konsequent zu zweit oder sogar zu dritt am Gegner. Durch schnelles Verschieben und ein gutes Stellungsspiel zwang man den TV Wörth immer wieder zu Pässen oder Abschlüssen aus der Not heraus. Im Angriff  spielten die Tigerladies clever ihre Konzepte und zogen mit Biss durch die schön herausgespielten Lücken. Den Gästen fiel es zunehmend schwer die entsprechenden Mittel gegen das Offensivspiel der Tigerladies zu finden. Mit diesem Spiel und der entsprechenden  Einstellung schafften es die Mädels dann auch in den letzten zehn Minuten der ersten Hälfte das Spiel zu drehen und letztendlich durch schöne Tore von Lisa Benz mit einem zwei Tore Vorsprung in die Halbzeit zu gehen (11:9).

Den Schwung aus den ersten 30 Minuten musste man unbedingt mit die zweite Hälfte nehmen und durfte keinesfalls den Start (wie schon zu oft geschehen) verschlafen. Trotz Vorsprung wusste man, dass es nicht reichen würde diesen verwalten zu wollen, zwei Tore sind im Handball 'gar nichts'. Außerdem war zu erwarten, dass die Gäste sich nicht so einfach geschlagen geben werden und nun umstellen würden. Das Team stand schließlich nicht ohne Grund an der Tabellenspitze. Da zudem nun auch noch Meike (nach einem Schlag ins Gesicht) als Auswechselspieler ausfiel war klar, dass dies keine leichte Aufgabe für die Tigerladies wird. Man musste weiter mit der Entschlossenheit der ersten Hälfte in die Aktionen, sowohl im Angriff, als auch in der Abwehr gehen.

Frisch in die zweite Halbzeit gestartet machten die Gastgeberinnen dort weiter, wo sie aufgehört hatten. Wörth stellte in der Abwehr auf eine defensivere Variante um, doch auch hierfür fand man die entsprechenden Mittel. Durch Tore von Jana Dörr und Luisa Jenne konnte man sich weiter von den Gegnern absetzen (14:10, 35. Spielminute). Konzentriertes Arbeiten sowohl in der Abwehr, als auch im Angriff ließen den TV Wörth lediglich auf 15:13 in der 41. Spielminute herankommen. Einen wichtigen Anteil daran hatte auch Cate Borger im Tor, die an diesem Tag eine besonders herausragende und wichtige Stütze für ihre Mannschaft darstellte. Die zweite Halbzeit gestaltete sich vor allem in der Schlussphase ziemlich torarm. Der letzte Treffer der Partie fiel demnach schon in der 51. Spielminute durch Theresa Prinz vom 7-Meter Punkt. In den darauffolgende zehn Spielminuten gelang es keiner Mannschaft mehr den Ball im Tor unterzubringen. Sowohl Konter, als auch Strafwürfe wurden vergeben oder von den beiden Torhüterinnen gekonnt pariert. Auch die Auszeiten beider Trainer in den letzten fünf Spielminuten änderte daran nichts. Nach 60 Spielminuten trennten sich beide Mannschaften bei einem Spielstand von 18:15.

Ein unbändiger Kampfeswille und die Tatsache, dass man von Anfang an über die komplette Spielzeit wach und konsequent agierte, sicherte den Ladies verdient diese zwei sehr wichtigen Punkte. Nachdem die letzten Spiele teilweise unglücklich verloren wurden, hat man in dieser Partie gezeigt, dass man durchaus in der Pfalzliga bestehen und mithalten kann.

Ein letztes Spiel der Vorrunde bestreiten die Mädels am kommenden Samstag in heimischer Halle gegen die VTV Mundenheim 2. Anpfiff ist um 15.00 Uhr wieder in der Rheinberghalle in Kuhardt. Ein Sieg muss vor allem nach dieser gezeigten Leistung für die Mädels auf jeden Fall Programm sein, um den Anschluss an die Tabellenmitte nicht zu verlieren.

Es spielten und trafen für die Südpfalztigerladies:

Cate Borger und Tessi Schmitt (beide Tor), Lynn Marie Bleh (2), Jana Dörr (2), Meike Höhl, Carolin Gebhardt, Lisa Benz (5), Sabine Kern, Luisa Jenne (3), Michelle Orth (1), Theresa Prinz (5/3)

D2: Erneute Niederlage zu Gast in Frankenthal

Details

SG Lambsheim/Frankenthal - Südpfalz Tiger Damen 2 24:17 (11:8)

Unsere zweite Damenmannschaft war am Sonntag zu Gast bei der SG Lambsheim/Frankenthal und musste leider die so wichtigen Punkte liegen lassen. Erneut musste man auf drei Spielerinnen krankheitsbedingt verzichten, was bei dem generell schon nicht großen Kader eine sehr dünn besetzte Auswechselbank bedeutet. Ohne die Unterstützung von Anna Hick wäre man mit nur einem Auswechselspieler angereist.

Das Spiel startete auf beiden Seiten schleppend und so fiel erst nach fast 4 Minuten ein Tor. Wie so oft verschlief man die ersten Minuten der Partie etwas und lag nach 10 Minuten 5:1 hinten. In der Abwehr verschob man nicht konsequent und agierte zu zaghaft, sodass man häufig alleine stand und es so den Gastgeberinnen leicht machte. Im Angriff fehlte das Tempo und das druckvolle Zusammenspiel. Nur durch Einzelaktionen kam man Richtung Tor. Doch rappelten sich die Mädels wieder auf und zeigten, dass sie aufholen können. In der Defensive stand man nun mehr als Verbund und im Angriff kam man durch konsequent gespielte Abläufe zu klaren Torchancen. So gelang Lynn Bleh in der 24. Spielminute auch der Anschlusstreffer vom 7-Meter-Punkt (8:7). Durch eine anschließende Unterzahl gelang man wieder etwas in Rückstand und es ging bei einem Zwischenstand von 11:8 in die Pause.

In der Abwehr wollte man weiter geschlossen stehen, denn 11 Gegentore in 30 Minuten war durchaus eine akzeptable Bilanz. Doch vor allem im Angriffsspiel musste man noch eine Schippe drauf legen. Die erste Halbzeit hatte gezeigt, dass die Spielzüge zum Erfolg führten, wenn sie mit Zug zum Tor gespielt wurden und es den Gastgeberinnen schwer fiel sich darauf einzustellen. Auch an Tempo wollte man noch zulegen und vor allem geschlossen nach vorne gehen, um die gegnerische Abwehr im Rückzug unter Druck zu bringen.

Doch schien man die Vorsätze in der Kabine gelassen zu haben. In der Abwehr war man unkonzentriert und die SG hatte wenig Mühe um Lücken zum Tor zu finden. Nun agierte man wieder ähnlich wie zu beginn der Partie. Man verstrickte sich überwiegend in kräfteraubenden Einzelaktionen und nur selten wurde der Ball mit Druck und geduldig durchgespielt. Tat man dies mal doch, so kam man recht einfach zu Chancen. Auch die Konzepte wurden nur wenig und wenn dann zu zaghaft gespielt. Kam man vors Tor, so wurden, wie schon in den vergangenen Spielen, vor allem vom Strafpunkt und von den Außenpositionen zu viele klare Chancen vergeben. So vergrößerte sich der Abstand weiter und man lag nach 10 gespielten Minuten 17:10 im Hintertreffen. Trainerin Manuela Bast stellte nun die Abwehr in eine doppelte Manndeckung um und im Angriff konnten die Gastgeberinnen die Einsgegeneins-Stärke der Tigerladies häufig nur noch regelwidrig stoppen. Vor allem Lisa benz zeigte an diesem Spieltag einen guten Zug zum Tor und hielt auch die Defensive die Tigerladies aufrecht. So schafften es die Mädels die letzten 20 Minuten des Spiel nun recht ausgeglichen zu gestalten, doch blieb die Aufholjagd aus und man lief dem 7-Tore Rückstand weiter bis zum Ende der Partie hinterher.

17 Treffer und hiervon wiederum nur sieben aus dem Spiel heraus sind am Ende nicht ausreichend um Punkte in der Pfalzliga einzufahren. Vor allem am Tempo und dem geschlossenen und druckvollen Spiel nach vorne muss man in dieser Trainingswoche arbeiten um so bei der durchweg dünnen Kaderdecke zu einfacheren Toren zu gelangen. Vielen Dank an Anna fürs Aushelfen!

Am kommenden Samstag empfangen die Südpfalztigerladies den TV03 Wörth in der Rheinberghalle in Kuhardt, Anpfiff ist um 20 Uhr. Die Mädels freuen sich auf eure Unterstützung.

Es spielten und trafen für die Südpfalztigerladies:

Cate Borger, Theresa Schmitt (beide Tor), Lynn Bleh (6/4), Anna Hick (1), Jana Dörr, Eva Hammann, Lisa Benz (5), Daniela Jennewein (1), Michelle Orth, Theresa Prinz (4/3)

D2: Knappe Niederlage nach kämpferischer Leistung

Details

HSG Dudenhofen/Schifferstadt - Südpfalz Tiger Damen 2 26:24 (12:10)

Unsere zweite Damenmannschaft war am Sonntag zu Gast bei der HSG Dudenhofen/Schifferstadt, musste sich dieser jedoch nach spannenden 60 Minuten 26:24 (12:10) geschlagen geben. Leider wurde man für den gezeigten Kampfgeist an diesem Spieltag nicht belohnt.

Ohne Jana Dörr, Sabine Kern und Theresa Prinz, welche verletzungs- und berufsbedingt fehlten, trat man ohne etatmäßigen Kreisläufer an. Die Mädels starteten gut in die Partie und konnten vor allem im Angriff schöne Aktionen verzeichnen. Leider belohnte man sich zu häufig nicht mit dem Torerfolg, um sich zu Beginn direkt absetzen zu können. Auch die Defensive stand recht kompakt und Cate Borger im Tor hielt wichtige Bälle. So gestaltete sich das Spiel weitestgehend ausgeglichen, obwohl man in den ersten 20 Minuten bereits zwei Mal in Unterzahl agieren musste. Die Mädels zeigten an diesem Spieltag großen Wille Punkte mitzunehmen und hatten einen guten Zug zum Tor. Nicht immer wurden sie dabei regelkonform gestoppt – es hätte teilweise durchaus eine progressive Bestrafung folgen können. Simone Gierschner gelang in der 18. Minute der erste Führungstreffer zum 6:7, doch schon wenige Minuten später hatten bereits die Gastgeberinnen wieder die Nase vorn. Die Führung wechselte bis zum Halbzeitpfiff noch einige Male. Mit einem 2-Tore Rückstand (12:10) ging es in die Kabine. Man nahm sich vor weiter so entschlossen zum Tor zu ziehen und beim Abschluss geduldiger zu agieren, um sich für gut heraus gespielte Aktionen öfter zu belohnen. Die Mädels hatten das Spiel noch nicht aufgegeben und gingen motiviert in die zweiten 30 Minuten.

Daran konnte auch ein direkter Gegentreffer der HSG, der die Südpfalztiger weiter in Rückstand brachte, nichts ändern. Mit einer starken Abwehrarbeit und einigen Ballgewinnen kämpften sie sich wieder ran. In der 35. Minute gelang dann Fabienne Schmuck per Gegenstoß der Ausgleich zum 13:13 und im direkten Anschluss markierten Lynn Bleh und Michelle Orth die 2-Tore-Führung (13:15). Tessi Schmitt kam in dieser Phase für einen Strafwurf ins Tor und parierte diesen geschickt, so konnte man fast 10 Minuten die Führung verteidigen. Die darauffolgende Unterzahl nutzte die HSG gut für sich und warf in der 47. Minute den Ausgleich (19:19) und nach einem vergebenen Strafwurf der Tigerladies auch den Treffern zum erneuten Führungswechsel zum 20:19. Dennoch kämpften die Mädels weiter und mussten in dieser Phase viel wegstecken. Die Südpfalztigerladies nutzten die für diese Spielzeit erste Zeitstrafe der Gastgeberinnen zu ihren Gunsten aus und markierten erneut den Ausgleich, um daraufhin durch Lisa Benz nochmals mit 21:22 in Führung zu gehen. Von nun an ging es Schlag auf Schlag. In dieser hektischen Phase wird Lina Reichling wird im Gegenstoß von drei Spielerinnen der HSG rüde gestoppt und muss danach mit einer schweren Knieverletzung das Spielfeld verlassen. Leider wartete man vergeblich auf einen Pfiff des Unparteiischen und so nutzten die Gastgeberinnen ihre Chance, der aus dem Foul resultierenden, kurzzeitigen Überzahl und trafen im Tempogegenstoß. Im Folgeangriff der Südpfalztigerladies wurde nun Lisa Benz unglücklich gestoppt und musste ebenfalls verletzt das Feld verlassen. In dieser Phase schafften die Mädels noch einmal mit einer schönen Aktion von Simone Gierschner den Ausgleich zu erzielen. Dieser wurde jedoch aufgrund eines Kreiseinstrittes nicht gewertet. Stattdessen ging die HSG in den Gegenangriff und markierte den Treffer zum 26:24 Endstand.

So mussten sich die Mädels der zweiten Damenmannschaft am Ende mit 26:24 geschlagen geben und konnten leider keine Punkte mit nach Hause nehmen. Schade, ein Unentschieden wäre nach dem Spielverlauf und der gezeigten Leistung verdient gewesen! Die gezeigte Motivation und den Kampfgeist gilt es für die nächsten Spiele beizubehalten und weiter aufzubauen. Beim Abschluss hingegen müssen die Mädels noch geduldiger und präziser werden.

Ein großes Dankeschön auch an Anna Hick und Fabienne Schmuck, die neben Lina Reichling an diesem Wochenende das Team unterstützen. Die Mannschaft wünsch Lina auf diesem Weg noch einmal eine gute Besserung

Am kommenden Sonntag, den 17.11.19 empfängt die 2. Damenmannschaft die TuS Heiligenstein in der Spiegelbachhalle. Anpfiff ist um 18 Uhr, die Mädels freuen sich über zahlreiche Unterstützung.

Es spielten und trafen für die Südpfalztigerladies:
Cate Borger, Theresa Schmitt (beide Tor), Lynn Bleh (6/4), Daniela Jennewein (3), Meike Höhl (1), Fabienne Schmuck (1), Eva Hammann, Lisa Benz (2), Lina Reichling (2), Simone Gierschner (5), Anna Hick, Michelle Orth (4)

D2: Punktgewinn nach Aufholjagd - Zweite Damenmannschaft holt in letzter Sekunde Unentschieden

Details

Südpfalz Tiger Damen 2 - HSG Mutterstadt/Ruchheim 28:28 (12:13)

Am Samstag empfing die zweite Damenmannschaft der Südpfalztigerladies die HSG Mutterstadt/Ruchheim, welche ebenfalls mit ausgeglichenem Punktekonto, jedoch mit einem Saisonspiel mehr in der Tabelle zwei Plätze über ihnen stand.
Wie leider so oft erwischten die Tigerladies nicht den besten Start in das Spiel und lagen nach fünf gespielten Minuten 1:5 in Rückstand. Fehlende Konzentration führte im Angriff zu Fehlpässen und Ungenauigkeiten, im Gegenzug lud man in der Abwehr zu einfachen Toren ein. Doch die Mädels rappelten sich auf und fanden nach 7 Minuten wieder besser ins Spiel. Durch Tore von Meike Höhl und Lynn Bleh vom 7-Meter-Punkt konnte man den Abstand verkürzen (7:8, 21. Spielminute). Immer wieder gelang der Anschlusstreffer, doch zum ersehnten Ausgleich sollte es in der ersten Hälfte nicht reichen. Nach Spielständen von 8:11, 9:12 ging man durch einen Treffer von Theresa Prinz in der 30. Spielminute bei einem Spielstand von 12:13 in die Halbzeitpausen.

Gleich zu Beginn der zweiten Hälfte gelang Theresa durch einen weiteren Treffer vom 7-Meter-Punkt erstmals der Ausgleich (13:13, 31. Minute). Nach einem weiteren und vorerst letzten Treffer folgte eine 10-minütige Torflaute der Gastgeberinnen. Die Gäste hingegen trafen munter, sodass man in der 42. Spielminute mit 14:20 im Hintertreffen lag. Danach fiel auch bei den Tigerladies wieder das erste Tor (Lisa Benz zum 15:20). Die Mädels der 2. Damenmannschaften erwachten wieder und das Spiel gestaltete sich erneut ausgeglichen. Dennoch lief man weiter dem 6-Tore-Rückstand hinterher. Lynn Bleh korrigierte einen sieben Tore Rückstand in der 48. Spielminute zum 19:25 ehe der Trainer von Mutterstadt/Ruchheim eine Auszeit nahm. Diese wusste Manu Bast gekonnt zu nutzen und lies von nun an die Hauptakteure der HSG in Manndeckung nehmen. Im Angriff spielte man nun druckvoller und zog wieder konsequent zum Tor. Über viele Eins-gegen-eins-Aktionen und Anspiele an den Kreis kamen die Mädels stetig zu Torerfolgen. Häufig konnte die gegnerische Defensive nur noch regelwidrig agieren und die Mädels konnten die zugesprochenen Strafwürfe und Zeitstrafen zu ihren Gunsten nutzen. In der Abwehr war nun viel Laufarbeit angesagt. Doch die Tigerladies gaben nicht auf und zwangen die Gäste, die zunehmend verunsichert agierten, zu Fehlern. Mit jedem Ballgewinn kämpften man sich Tor um Tor wieder ran (23:26 durch Jana Dörr). Die Zeit schien jedoch gegen die Mädels zu laufen. In der 55. Minute lag man noch immer 4 Tore im Rückstand. Eine doppelte Unterzahl der Gäste konnte nur kurzweilig genutzt werden. Durch einen weiteren Treffer von Jana Dörr verkürzten die Mädels auf 26:28 (58. Spielminute). Im Gegenzug erhielten die Südpfalztigerladies, ausgerechnet in dieser Phase, die einzige Zeitstrafe des Spiels und die Gäste einen Strafwurf. Doch nun sollte das Glück auch etwas auf Seiten der Südpfalztiger sein. Die HSG vergibt diese Möglichkeit den Sieg einzutüten und im Gegenzug verkürzt Michelle Orth in der 59. Spielminute zum 27:28. Bei einem weiteren Angriff der Gäste kurz vor Ende der Partie landet der Ball von der Linksaußen-Position lediglich am Außennetz und den Mädels blieben nur noch wenige Sekunden, um zumindest noch einen Punkt zu sichern. Mit einer beherzten und wichtigen Einzelaktion setzt sich Michelle Orth auf Rechtsaußen geschickt durch, sodass dem Unparteiischen nur noch die Möglichkeit blieb in letzter Sekunde einen Strafwurf zu erteilen. Mit der letzten Aktion konnte Theresa Prinz, die sich an diesem Tag als sichere Schützin am 7-Meter-Punkt zeigte, den wichtigen Ausgleichstreffer erzielen und den Punkt für die Südpfalztigerladies festmauern.
Es wäre durchaus wieder mehr für die Mädels drin gewesen. Die 10-minütige Torflaute in der zweiten Hälfte war wohl die spielentscheidende Phase. Wenn man jedoch bedenkt, dass die Ladies innerhalb von 12 Minuten einen Rückstand von sieben Toren aufholen konnten, zeigt dies wiederrum, dass es sich immer wieder lohnt bis zum Ende zu kämpfen und nicht aufzugeben. Diesen Punkt haben sich die Mädels auf jeden Fall mehr als verdient!

Weiter geht die Runde am kommenden Sonntag bei der HSG Dudenhofen/Schifferstadt. Anpfiff ist um 16 Uhr in Schifferstadt. Die 2. Mannschaft freut sich über zahlreiche Unterstützung.

Es spielten und trafen für die Südpfalztigerladies:
Cate Borger, Theresa Schmitt (beide Tor, Lynn Bleh (4/2), Jana Dörr (4), Meike Höhl (1), Eva Hammann, Lisa Benz (3), Lina Reichling, Sabine Kern, Simone Gierschner (3), Michelle Orth (3), Theresa Prinz (10/8)

D2: Kraftakt zu zwei Auswärtspunkten

Details

SG Bobenheim-Roxheim - Südpfalz Tiger Damen 2 13:18 (9:9)

Am vergangenen Sonntag reisten unsere Südpfalztigerladies nach Bobenheim und trafen dort am späten Nachmittag auf den SC Bobenheim-Roxheim. Da man vom angesetzten Schiedsrichter versetzt wurde, pfiff kurzerhand ein Spieler der Männermannschaft des TV Rheingönheim diese Begegnung. Vielen Dank noch einmal für die spontane Bereitschaft!

Nun zum Spiel: Wie bereits in den vergangenen Runden war die Abwehr Bobenheims wieder sehr defensiv ausgerichtet und man tat sich schwer aus dem gebundenen Spiel zu Toren zu kommen. Dadurch entwickelte sich ein zähes und träges Spiel, in dem wir oft lange für unsere Tore kämpfen mussten und uns für unsere über weite Strecken gute Abwehrarbeit nicht belohnen konnten. So vergaben die Tigerladies alleine 5 erarbeitete 7m und scheiterten auch sonst nach schwer erkämpften Chancen meist frei an den gegnerischen Torfrauen. Nach dem man zu Beginn gleich wieder einem Rückstand hinterherlief (3:1, 4:2), konnte man erst in der 15. Minute durch ein schnelleres Spiel nach vorne und einen Doppelpack von Lynn Marie Bleh das erste Mal mit 4:5 in Führung gehen. Dieser 3er-Serie sollte den Knoten aber weiterhin nicht zum Platzen bringen. Auch ein toller Langpass von Cate Borger im Tor zum 5:6 und ein kurz darauf erspielter 2-Tore Vorsprung reichten nicht, um mit einer Führung in die Halbzeit zu gehen (9:9).

In der Halbzeit nahm man sich vor die Abläufe konsequenter zu spielen und in der Abwehr noch stabiler zu stehen, um so zu einfachen Toren zu kommen.

So starteten die Südpfalztigerladies mit einem weiteren, gescheiterten 7m in die 2. Halbzeit. Bobenheim konnte im Gegenangriff dann ihre letzte Führung in diesem Spiel markieren (10:9, 32. Minute). Von nun an machten die Tigerladies die Räume in der Abwehr noch dichter und den Damen des SC Bobenheim-Roxheim gelangen im weiteren Spielverlauf nur noch 3 Tore! Man mühte sich zwar selbst auch weiterhin im Angriff, aber durch die konsequente Abwehrarbeit konnte man sich zwar kräftezehrend, aber dennoch Tor um Tor absetzen. Schöne Kreisanspiele von Lisa Benz und Simone Gierschner oder gute Aktionen auf Außen und im Rückraum führten meist zu einem 7m oder zum Torerfolg, sodass am Ende ein 13:18 Sieg eingefahren werden konnte.

Erfreulicherweise konnte sich Sina Engel durch zwei souverän verwandelte 7m in die Torschützenliste eintragen. Auf diesem Wege auch noch einmal ein Dankeschön an sie und Nele Guldenschuh für ihre Bereitschaft auszuhelfen. Ebenfalls erfreulich war die Rückkehr von Daniela Jennewein auf die Platte. Liebe Dani, wir freuen uns auf viele tolle Spiele!

Das nächste Spiel der Tigerladies findet am kommenden Samstag um 20.00 Uhr gegen die SG Mutterstadt/Ruchheim in der Spiegelbachhalle statt. Wir freuen uns über lautstarke Unterstützung!

Es spielten und trafen für die Südpfalztigerladies:

Cate Borger, Theresa Schmitt (beide Tor), Michelle Orth, Lynn Bleh (5/3), Daniela Jennewein, Jana Dörr (1), Meike Höhl, Sina Engel (2/2), Lisa Benz (2), Nele Guldenschuh, Theresa Prinz (7/3), Simone Gierschner (1)

D2: Damen verlieren knapp

Details

Südpfalz Tiger Damen 2 - HSG Lingenfeld/Schwegenheim 23:24 (9:11)

Am vergangenen Samstagabend musste sich die 2. Damenmannschaft der Südpfalztiger trotz Aufholjagd und drei Tore-Führung in den letzten Spielminuten geschlagen geben. Das Spiel endete 23:24 für die Gäste aus Lingenfeld.

Das Spiel begann zunächst ausgeglichen und bis zur 9. Spielminute konnte jede Mannschaft drei Treffer für sich verbuchen. In der darauffolgenden Phase vergaben die Südpfalztigerladies einen Strafwurf und Lingenfeld konnte sich erstmals auf 3:6 absetzen. Durch Toren von Simone, Lisa und Meike fanden die Mädels jedoch wieder zurück ins Spiel und konnten in der 16. Spielminute wieder zum 6:6 ausgleichen. Generell war das Spiel in dieser Phase auf Seiten der Südpfalztigerladies von vielen Fehlern und großer Unkonzentriertheit geprägt. Zum einen vergab man etliche Torchancen und zum anderen schaffte man es nicht, den Ball sicher zur freien Mitspielerin zu bringen oder mit genug Zug den Weg zum Tor zu finden. Dies zog sich leider durch die komplette erste Halbzeit und man fand nie richtig ins Spiel. Lingenfeld zog somit erneut auf 8:11 Tore davon. Lynn Bleh markierte in der 28. Spielminute einen erneuten Treffer für die Südpfalztiger und so wurde bei einem Halbzeitstand von 9:11 die Seiten gewechselt.

In der Halbzeitpause nahm man sich vor die vielen Unkonzentriertheiten und oft unnötigen Fehler abzustellen und mal wieder mit Biss und Wille den Weg Richtung Tor zu finden. Die Mädels starteten ganz anders in die zweite Hälfte, als sie die erste beendet hatten. Durch eine stabilere Abwehr und durch schöne Aktionen konnten die Südpfalztigerladies den Spielstand drehen und so stand es in der 39. Spielminute auf einmal 16:13 für die 2. Damenmannschaft. Vor allem Michelle Orth markierte in dieser Phase wichtige Treffer. Doch natürlich war das Spiel noch nicht vorbei. Die Gäste ließen nicht locker und konnten immer wieder verkürzen. In dieser Phase verpassten die Mädels der 2. Mannschaft in der 49. Spielminute (20:17 durch Lynn Bleh) die Chance auf vier Tore davon zu ziehen. Es schlichen sich wieder altbewährte Fehler aus der ersten Hälfte ein und die Lingenfelder Mädels markierten durch drei Tore in Folge den Ausgleichstreffer zum 20:20. Von nun an war das Spiel wieder ausgeglichen und die Führung wechselte ständig. In der 58. Spielminute traf Simone Gierschner zum 23:23. Die Gäste konnten jedoch im darauffolgenden Angriff einen Strafwurf herausholen und verwandelten diesen in der 59. Minute zum 23:24. Die letzten Sekunden reichten den Südpfalztigerladies leider nicht mehr aus, um noch ein Unentschieden herauszuholen.

Ein Punkt für beide Mannschaften wäre in dieser Partie durchaus gerecht gewesen, da sich der Verlauf letztendlich doch relativ ausgeglichen gestaltete. Leider mussten die Mädels den Sieg den Gästen überlassen. Es gilt die Unkonzentriertheiten und vielen Fehler für das kommende Spiel abzustellen, denn so standen sich die Südpfalztiger selbst im Weg und haben sich das Spiel unnötig schwer gemacht. Anknüpfen sollte man vor allem an die erste Hälfte der zweiten Halbzeit, wo die Mädels mit viel Biss und Wille das Spiel übernommen haben.

Weiter geht die Runde am kommenden Sonntag um 17.00 Uhr in Bobenheim. Bobenheim konnte bisher noch keine Punkte auf ihr Konto verbuchen, daher wäre ein Sieg hier für die Mädels enorm wichtig.

Es spielten und trafen für die Südpfalztigerladies:
Cate Borger und Tessi Schmitt (beide Tor), Lynn Bleh (2), Carolin Gebhardt (1), Jana Dörr (1), Meike Höhl (1), Sabrina Wolke (1), Eva Hammann, Lisa Benz (4), Sabine Kern (1), Simone Gierschner (4), Michelle Orth (3), Theresa Prinz (5/3)

D2: Auswärtsniederlage bei der HSG Trifels - Damen 2 schlagen sich selbst

Details

HSG Trifels - Südpfalz Tiger Damen 2 24:21 (10:10)

Am vergangenen Sonntag war die zweite Damenmannschaft zu Gast bei der HSG Trifels, welche mit einem Endergebnis von 24:21 die Punkte am Ende für sich verbuchen durfte.

Die Partie startete ausgeglichen, sodass beide Teams nach 14 gespielten Minuten je nur vier Treffer erzielen konnten. Die Abwehr der Tigerladies stand stabil, jedoch gelang es nicht die Ballgewinne durch Tempospiel zu einfachen Toren zu nutzen. Zu lange dauerte der Weg in die gegnerische Hälfte und im Positionsangriff tat man sich oft schwer. Immer häufiger schlichen sich Fehler ein, sodass sich technische Fehler häuften und einige Torchancen nicht verwandelt wurden. Die Gastgeberinnen hingegen nahmen Tempo auf. So lag man nach 21 Spielminuten 8:5 in Rückstand.  Doch die Tigerladies legten wieder einen Gang zu. Cate Borger im Tor hielt in dieser Phase wichtige Bälle und man ging endlich das notwendige Tempo. Über die erste und zweite Welle gelangen so wichtige Treffer, bis Theresa Prinz den Ball zum Ausgleich (8:8, 23. Min.) ins Netz traf. Bis zum Halbzeitsignal lag man sogar noch zweimal mit je einem Treffer in Führung. Die HSG erzielte allerdings jedes Mal den Ausgleichstreffer, weshalb es beim Stand von 10:10 in die Pause ging.

In der zweiten Hälfte musste man dringend noch einige Fehler abstellen und weiterhin geschlossen mit Tempo nach vorne spielen, um dadurch einfache Torchancen zu nutzen.

Zu Beginn setzte man dies auch noch gut um und schaffte erneut zweimal den Führungstreffer (10:11, 11:12 beide Prinz). Bis zum 14:14 Ausgleich durch Simone Gierschner in der 40. Minute konnte man das Spiel weiter ausgeglichen gestalten. Doch in der folgenden Phase schlichen sich wieder zu viele Fehler ein. In der Abwehr stand man nicht mehr im Verband und im Positionsangriff agierte man häufig unüberlegt. Die HSG Trifels nutze dies und konnte mit einfachen Gegenstoßtoren immer wieder die Führung markieren. Hinzu kam noch eine Verletzung von Lisa Benz, die dem sowieso schon dünn besetzten Rückraum der Tigerladies von nun an für den Rest des Spiels fehlte. Die HSG setzte sich Tor um Tor ab und so lag man in der 50. Spielminute mit 20:16 im Hintertreffen. Der Angriff blieb weitestgehend ideenlos und die Abwehr hatte ebenfalls den Biss verloren. Auch starke Paraden von Cate Borger im Tor führten nicht zum nötigen Aufbäumen. Man lief einem ständigen 2-3 Tore Rückstand hinterher. Bei einem Stand von 24:21 wurde das Spiel abgepfiffen.

Ein großes Dankeschön an Fabienne Schmuck, Lina Reichling und Lena Humbert die uns an diesem Wochenende unterstützten.

Für die zweite Damenmannschaft folgen nun drei spielfreie Wochen, die man dringend nutzen muss um vor allem am Zusammenspiel im Positionsangriff zu arbeiten.

Zum nächsten Rundenspiel am 19.10. um 20.00 Uhr ist die HSG Lingenfeld/Schwegenheim zu Gast in der Spiegelbachhalle.

Es spielten und trafen für die Südpfalz Tigerladies:

Cate Borger, Denise Wingerter (beide Tor), Michelle Orth, Lina Reichling (2), Lena Humbert (1), Jana Dörr (2), Simone Gierschner (3), Fabienne Schmuck (2), Lisa Benz (1), Theresa Prinz (7/1), Eva Hammann (1), Sabine Kern (2)

D2: Unendschieden gesichert - mit Kampfgeist beinahe zum Sieg

Details

Südpfalz Tiger Damen 2 - TSG Haßloch 21:21 (12:13)

Am vergangenen Sonntag stand für die 2. Damenmannschaft der Südpfalz Tiger das erste Heimspiel auf dem Programm. Die Haßlocher Mädels kamen als Favorit in die Halle nach Kuhardt und den Mädels war klar, dass sie nur mit viel Kampfgeist und guter Leistung punkten könnten.

Der Spielstart gestaltete sich für die Mädels, wie auch schon letzte Woche in Göllheim, eher schwierig. Schon nach 8 Minuten lag man 1:5 hinten und hatte bereits in dieser Phase einige Würfe vergeben. Durch eine recht frühe Auszeit in der 11. Spielminute versuchte Trainerin Manu Bast ihre Mädels wachzurütteln und an den Kampfgeist und ihr Können zu appellieren. Durch Tore von Simone und Lynn kam man den Gästen wieder näher und fand immer besser ins Spiel (5:8, 16. Spielminute). Auch die Gäste nahmen nun ihre erste Auszeit. Im darauffolgenden Abschnitt stand die Abwehr der Südpfalztigerladies mit Lynn auf der vorgezogenen Position stabil und durch Tore von Lynn und Meike Silaghi fand man nun wieder den Anschluss (8:9, 21. Spielminute). Doch eine weitere Phase der Unkonzentriertheit ermöglichte es den Gästen erneut davon zu ziehen und man lag in der 25. Spielminute erneut vier Tore in Rückstand (8:12). In den letzten fünf Minuten bis zur Halbzeitpause ließ die Abwehr der Südpfalztigerladies jedoch nur noch einen Treffer  der Gäste zu. Im Angriff hingegen erzielte man durch Theresa Prinz und Meike Höhl weitere Tore und konnte so den Abstand wieder verkürzen. Mit einem schönen Konterpass von Cate Borger, die an diesem Tag ein wichtiger Rückhalt im Tor der Südpfalztiger war, erzielte Theresa Prinz wenige Sekunden vor Halbzeitende den Anschlusstreffer zum (12:13). Die Mädels waren wieder im Spiel.

In der Kabine nahm man sich vor weiter zu kämpfen, in der Abwehr konsequent und im Angriff noch geduldiger zu agieren um so Torchancen auszuspielen. Man startete gut und konnte durch einen direkten Treffer von Meike Silaghi erst den Ausgleich erzielen und durch Lisa Benz erstmals sogar einen zwei Tore Vorsprung herausspielen (16:14, 44. Spielminute). Bis zur 50. Spielminute schaffte man es die Gäste auf ein bis zwei Tore Abstand zu halten, ehe den Mädels aus Haßloch dann doch der Ausgleich gelang(18:18) und sie folgend sogar zwei Tore in Führung gingen (18:20; 55. Spielminute). Die 2. Mannschaft der Südpfalztigerladies gab jedoch nicht auf und kämpfte weiter. Durch eine schöne Einzelaktion bekam Lynn einen Strafwurf zugesprochen und brachten bei diesem, wie auch im Angriff darauf, den Ball sicher im Netz der Gäste unter (20:20, 56. Spielminute). Haßloch nahm die Auszeit, konnte den darauffolgenden Angriff jedoch nicht erfolgreich abschließen und Mona Reichling erzielte auf der Gegenseite das 21:20 (58. Spielminute) für die Ladies. Die Abwehr stand erneut und so wäre es den Mädels kurz vor Schluss sogar möglich gewesen einen zwei Tore Vorsprung in die letzten Minuten zu nehmen, doch ein Kreisanspiel sollte leider nicht gelingen. Diese Chance nutzten die Gäste zum Ausgleich (21:21). Die letzten 50 Sekunden vom Spiel waren nun die Südpfalztigerladies wieder im Ballbesitz und hätten nun noch einmal die Chance gehabt einen Sieg einzufahren, jedoch blieb der letzte Tigerangriff erfolglos. Somit trennten sich beide Mannschaften mit einem gerechten Unentschieden, bei einem Spiel, dass bis zum Ende spannend blieb und von viel Kampfgeist geprägt war.

Die kommende Woche hat die 2. Damenmannschaft spielfrei, während die erste Mannschaft ihre Runde eröffnet und gegen den Aufsteiger vom TV Bodenheim ihr erstes Heimspiel bestreitet (18:00 in Bellheim).

Die Damen 2 spielen wieder am 22.09.2019 um 18.00 Uhr bei der HSG Trifels.

Es spielten und trafen für die Tigerladies: Cate Borger, Tessi Schmitt (beide Tor), Lynn Bleh (6/4), Jana Dörr (1), Meike Höhl (1), Mona Reichling (2), Eva Hammann, Lisa Benz (3), Lina Reichling, Simone Gierschner (1), Michelle Orth, Meike Silaghi (3), Theresa Prinz (4)

D2: Südpfalztigerladies vertreiben Nordpfälzerwölfe aus ihrem Bau – Rundenauftakt der Damen 2 geglückt

Details

HR Göllheim/Eisenberg/Asselheim/Kindenheim - Südpfalz Tiger Damen 2 17:21 (8:9)

Am vergangenen Sonntag war die Vorbereitung offiziell beendet und das erste Rundenspiel stand auf dem Programm. Die Wochen der Vorbereitung verliefen für die 2. Damenmannschaft der Südpfalztiger alles andere als „normal“. Die Mannschaft musste viele Abgänge kompensieren und sich mit neuen oft ungewohnten Konstellationen auf die Runde einstellen. Nur selten konnte man sowohl im Training als auch bei den Vorbereitungsspielen in voller Besetzung antreten und musste des Öfteren improvisieren.

Trotz allem war es an der Zeit, dass nun endlich wieder die Saison startet und die Südpfalztigerladies auf Punktejagd gehen.

Der Beginn des ersten Rundenspiels beim Aufsteiger HR Göllheim/E/A/K verlief aus Sicht der Mädels nicht nach Maß. Viele schon in der Anfangsphase vergebene Chancen, darunter drei 7-Meter-Würfe, brachten die Mädels schnell in Rückstand (5:1). Die Gastgeberinnen aus Göllheim begannen flott zu spielen und überraschten die Ladies mit schnellen Toren und aggressiver Deckung. Doch auch die Abwehr der Südpfalztiger wurde immer stabiler und so fand von der 9. bis zur 25. Spielminute kein Ball der Gastgeberinnen den Weg ins Tor. Auf der anderen Seite gelangen Lisa Benz immer wieder schöne Kreisanspiele an Meike Silaghi, die die Mädels in diesem Spiel unterstütze (vielen Dank noch einmal dafür!), und man ging erstmals mit 7:8 (26. Spielminute) in Führung. Diesen minimalen Vorsprung konnte man mit in die Halbzeit nehmen und so wurden beim Stand von 8:9 die Seiten gewechselt.

Auch in der zweiten Hälfte nahmen sich die Mädels vor weiterhin konsequent und aggressiv zu verteidigen und vor allem die Torausbeute zu verbessern. Zu oft war man bereits an der gegnerischen Torhüterin, am Pfosten oder am „zu kleinen“ Tor gescheitert. Doch auch die Gastgeberinnen kamen motiviert aus der Kabine und gingen durch vier schnelle Treffer prompt wieder in Führung (12:10, 36. Minute). Trotz doppelter Unterzahl der Wölfe gelang es den Südpfalztigerladies zunächst nicht wieder ranzukommen. Durch Tore von Theresa, Lynn und Eva blieb man jedoch weiterhin in Reichweite (15:14, 47. Spielminute).  In der 52. Minute gelang den Mädels wieder der Ausgleich und durch einen wichtigen Treffer von Michelle Orth übernahm man sogar kurz vor Spielende wieder die Führung (16:17). Göllheim nahm die Auszeit und konnte im direkten Angriff durch ihre stärkste Spielerin erneut treffen (17:17). Trotz einer Hinausstellung von Meike Silaghi schafften es die Mädels wieder in Führung zu gehen (Lynn Bleh, 54. Minute) und bei vollständiger Spielerzahl diesen Vorsprung noch weiter auszubauen. Durch drei weitere Tore in der Schlussphase konnte man am Ende sogar mit einer vier Tore Führung, beim Stand von 17:21, als Sieger vom Platz gehen.

Positiv lässt sich vor allem die starke und kämpferischer Abwehrleistung der Mädels hervorheben. Dennoch hat man zu viele Bälle nach gut erarbeiteten Chancen liegen gelassen und sich so den Spielverlauf deutlich erschwert – daran muss jetzt schon für die kommenden Spiele gearbeitet werden. Weiter geht die neue Saison am kommenden Sonntag um 16 Uhr in der Rheinberghalle in Kuhardt. Zu Gast ist die TSG Haßloch.

Es spielten und trafen für die Ladies: Cate Borger, Tessi Schmitt (beide Tor), Michelle Orth (3), Lynn Bleh (4/4), Jana Dörr, Meike Höhl, Meike Silaghi (7), Lisa Benz (1), Theresa Prinz (5/3), Eva Hammann (1), Simone Gierschner, Sabine Kern

   
© SG Ottersheim-Bellheim-Zeiskam