Registrieren  

Liebe Mitarbeiter, Übungsleiter, Spieler, Eltern und Fans der SG,

bitte registriert euch einmalig, um auf den internen Bereich der Website zugreifen zu können!

Ihr erhaltet dann nach der Anmeldung mehr Informationen, die nur für die Südpfalz Tiger zugänglich sind.

Hier registrieren (falls noch nicht geschehen)

   

Anmelden  

   

Wer ist online  

Aktuell sind 80 Gäste und keine Mitglieder online

   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   

Stammvereine  

Wir bedanken uns sehr herzlich bei unseren Stammvereinen für ihr Vertrauen in uns!

   
   
   
   
   

Kooperationspartner  

Wir bedanken uns sehr herzlich bei unseren Kooperationspartnern für die gute Zusammenarbeit!

   
   
   

Werbepartner  

Wir bedanken uns sehr herzlich bei all unseren Werbepartnern für die Unterstützung!

   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   

Online-Umfrage  

   

D1: 2 unterschiedliche Halbzeiten - Laura Winter feiert Comeback

Details

HSG Hunsrück – Südpfalz Tiger Damen 1 32:27 (18:11)

Am vergangen Samstag verloren unsere Damen bei der HSG Hunsrück mit 27:32. Nach einer schwachen ersten Halbzeit konnten sich die Damen im zweiten Durchgang steigern und waren über weite Strecken mit dem Tabellenzweiten auf Augenhöhe. Laura Winter feiert nach monatelanger Verletzungspause ein starkes Comeback.

Die Tiger Ladies erwischten einen guten Start und konnten nach 0:1 Rückstand auf 3:2 vorlegen. Eine Zeitstrafe für Meike Silaghi nutzten die Gastgeber zur 5:3 Führung. Bis zum 7:5 in der zwölften Minute hielten die Damen den zwei Tore Rückstand. Nach dem 8:5 sah sich Trainer Christian Hörner gezwungen, die Grüne Karte zu legen. In der Abwehr fehlte die nötige Konsequenz gegen den Gegenspieler und im Angriff forderte er mehr Zug zum Tor und die Entschlossenheit im Eins gegen Eins und bei den Durchbrüchen. Bis zu diesem Zeitpunkt leisteten sich die Tiger Ladies schon viele einfache Ballverluste und es sollte nicht besser werden. Innerhalb von fünf Minuten zogen die Gastgeber auf 12:5 davon. Hunsrück nutzte konsequent die Fehler der Gäste aus und kam über die erste und zweite Welle zu einfachen Toren. Bis zur Halbzeit beim Stande von 18:11 änderte sich am sieben Tore Rückstand nichts mehr.

In der Halbzeitpause erinnerte Trainer Christian Hörner seine Schützlinge an ihre Stärken und forderte diese für die zweite Halbzeit ein. In der Abwehr erwartete er nun deutlich mehr Einsatz um Linda im Tor , die ihr Möglichstes tat, aber allzu oft den freien Gegenspieler vor sich hatte, zu unterstützen und dann über das schnelle Spiel zu einfachen Toren zu kommen.

Direkt nach Wiederanpfiff erzielte der Tabellenzweite das erste Tor. Mit einem gehaltenen sieben Meter läutete Linda Knarr die Aufholjagd der Südpfalz Tiger ein. Vier Tore in Folge durch Silaghi, Sefrin und zweimal Winter sorgten dafür, dass der Trainer der Gastgeber in der 37. Minute beim Stande von 19:15 eine Auszeit nahm. In der Abwehr standen die Südpfalz Tiger Ladies nun deutlich kompakter und dadurch konnte sich auch Linda Knarr im Tor steigern und bekam immer mehr Bälle zu fassen. Beim 21:18 und 22:19 waren die Gäste wieder dran, verpassten es aber auf zwei Tore aufzuschließen. Zwei schnelle Tore von Hunsrück erhöhten den Abstand wieder auf fünf Tore. Nach einer zwei Minuten Strafe gegen Kim Reichling nutzten die Gastgeber die Überzahlsituation und stellten beim Stande von 28:20 den alten Abstand wieder her. Gäste Trainer Christian Hörner legte in der 48. Minute die Grüne Karte. Er stellte die Abwehr um und beorderte Janina Weber gegen Hunsrücks starke Spielmacherin Manndeckung zu spielen. Die Südpfalz Tiger erzielten 3 Tore in Folge zum 28:23, konnten aber nach einer Disqualifikation gegen Julia Sefrin nicht mehr nachlegen und so endete das Spiel mit 32:27.

„In der ersten Halbzeit haben wir nicht gut gespielt. In der Abwehr fehlten die Laufbereitschaft und die Aggressivität und im Angriff fehlte die Bewegung in die Tiefe. Wir haben meist quer gespielt und kamen so zu schlechten Abschlüssen. Zudem hatten wir viel zu viele einfache Ballverluste die Hunsrück zum Kontern nutzte. In der zweiten Halbzeit war es dann deutlich besser, hatten aber immer noch viele Ballverluste. Die Gegenstöße konnten wir zwar oft abfangen, verpassten es aber dann die Tore zu machen“ resümierte ein etwas enttäuschter Gästetrainer.

Für die Südpfalz Tiger unterwegs waren: Linda Knarr, Julia Sefrin (4), Luisa Jenne (2), Anna Hick (2), Fabienne Schmuck (2), Kim Reichling (3), Janina Weber, Laura Winter (6/2),  Meike Silaghi (4), Larissa Freund (4)

   
© SG Ottersheim-Bellheim-Zeiskam