Registrieren  

Liebe Mitarbeiter, Übungsleiter, Spieler, Eltern und Fans der SG,

bitte registriert euch einmalig, um auf den internen Bereich der Website zugreifen zu können!

Ihr erhaltet dann nach der Anmeldung mehr Informationen, die nur für die Südpfalz Tiger zugänglich sind.

Hier registrieren (falls noch nicht geschehen)

   

Anmelden  

   

Wer ist online  

Aktuell sind 259 Gäste und keine Mitglieder online

   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   

Stammvereine  

Wir bedanken uns sehr herzlich bei unseren Stammvereinen für ihr Vertrauen in uns!

   
   
   
   
   

Kooperationspartner  

Wir bedanken uns sehr herzlich bei unseren Kooperationspartnern für die gute Zusammenarbeit!

   
   
   

Werbepartner  

Wir bedanken uns sehr herzlich bei all unseren Werbepartnern für die Unterstützung!

   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   

Online-Umfrage  

   

Lohnt sich das alles überhaupt noch?

Details

By Vicky Helms

Quelle: Blog "Harz am Ball"

Der traditionelle Anspruch an die Jugendarbeit wird nur noch von Ausnahmefällen erfüllt, denn Vereine sind heute Begleiter auf Zeit. Auf der Suche nach einem neuem Sinn.

Neulich machten wir uns den Spaß einer kleinen vereinsinternen Statistik. Wie viele Spielerinnen waren in den vergangenen 10 Jahren tatsächlich vom Jugendbereich in die Frauenteams gewechselt und noch für den Verein aktiv am Ball? Vorschläge und Wetten werden jetzt entgegen genommen.

In Gesprächen mit Vereinsverantwortlichen über das Thema Jugendarbeit kommt man eher früher als später zu Sinn und Ziele des Ganzen. Der übliche Anspruch: Nach-Wuchs für die eigenen Frauen- und Männerteams. So alt wie die Idee ist denn auch die Formulierung: für unsere Senioren. Das traditionelle Konzept der Vereinstreue von der Kindheit bis ins Erwachsenenalter lebt immer noch im Kopf so vieler Vereinsgestalter. Meist unabhängig von deren Alter – der Staffelstab scheint hier erfolgreich übergeben zu werden. Deutet man dann an, dass dieser Plan heute kaum noch funktioniert, kommt schnell die entrüstete Frage: Wofür machen wir das dann alles?

Unsere kleine Statistik ergab: 11 Spielerinnen in den letzten 10 Jahren. Ziemlich genau eine Spielerin pro Jahrgang ist dem Verein aus der eigenen Nachwuchsarbeit erhalten geblieben. Eine – Spielerin – pro – Jahrgang.

Bedenkt man, dass Jugendteams in der Regel zwei Jahrgänge vereinen und man mit zwei Mädels wohl nicht spielfähig war, drängt sich die Frage auf: Was ist mit all den anderen passiert? Spielt schon lange kein Handball mehr, ist für das Studium weggezogen, hat neben Ausbildung und Job keine Zeit, hat den Verein gewechselt. Natürlich macht der Wandel unserer Gesellschaft vor den Toren der Sportvereine nicht Halt. Leben ist welt-weit geworden. Mobil sein, flexibel sein. Unzählige Wahlmöglichkeiten. Chancen überall. Das hat seine Auswirkungen.

Die Realität: Vereine sind heute Begleiter auf Zeit. Für einen Zeitraum. Für einen Lebensabschnitt. Für einige Jahre, manchmal auch nur Monate. Wer Kindern und Jugendlichen das Handballspielen beibringen will, um die Früchte im Erwachsenenalter selbst zu ernten, wird viele, viele Male bitter enttäuscht werden.

Was unsere kleine Statistik nicht gemessen hat: All die wertvollen Erfahrungen, die unvergessenen Erinnerungen, das gewonnene Selbstvertrauen, die hilfreichen Fähigkeiten, die dicken Freundschaften, die glücklichen Momente … die weit mehr als 11 Mädchen, heute Frauen, aus ihrer Zeit im Verein mitgenommen haben.

Sportvereine haben die Chance, Kindern und Jugendlichen etwas mitzugeben. Für ihr Leben. Einen Eindruck in der Persönlichkeit zu hinterlassen. Werte und Fähigkeiten zu vermitteln. Manchmal sogar jemanden vor dem Absturz zu bewahren. Vielleicht ist der Anspruch – einen Beitrag zur Entwicklung der Kids zu leisten – heute bedeutender denn je.

… und dafür machen wir das alles. Einige Jahre, manchmal auch nur Monate.

   
© SG Ottersheim-Bellheim-Zeiskam